Unsere Arbeitsweise

In einem Entwicklungsprozess können nicht alle Gegebenheiten und Eventualität im Vorhinein berücksichtigt und spezifiziert werden. So haben kleine technische Änderungen im klassischen Wasserfallmodell große Auswirkungen auf den gesamten Projektverlauf.

Durch die Anwendung der agilen Softwareentwicklung nach Scrum wird dem Entwicklungsprozess ein höheres Maß an Flexibilität und Transparenz verliehen. So ist es in der agilen Entwicklung ohne weiteres möglich, Spezifikationen zu einem Iterationsschritt zum jeweiligen Sprint fertigzustellen, mit Berücksichtigung der bisherigen Entwicklung.

Durch die Einteilung des Entwicklungsprozesses in Sprints mit einer Dauer von 2-3 Wochen und die damit verbundene Sprintplanung gemeinsam mit dem Auftragnehmer, erhält der Auftraggeber einen sehr detaillierten Einblick, was genau im nächsten Entwicklungsschritt implementiert wird.

So erhält der Kunde einen frühstmöglichen Einblick in den aktuellen Fortschritt im Entwicklungsprozess und kann die Entwicklungsergebnisse des Sprints direkt nach Sprintende einsehen. Gleichermaßen hat der Auftraggeber die Möglichkeit die Priorisierung von Features in der Sprintplanung einzubringen.

Projekt-Management-Tools

Zur Verwaltung aller Projektvorgänge setzen wir ein zentralisiertes Ticketsystem ein, welches auf Redmine basiert (plan.io). Alle Projektvorgänge werden in diesem Ticketsystem dokumentiert und nachverfolgt.

Der Product-Owner auf Kundenseite erhält vollen Zugriff auf das Ticketsystem und erhält somit Einblick in alle laufenden und geplanten Entwicklungen

Projektablauf- und Steuerung

Gerade bei öffentlichen Auftraggebern in Deutschland ist das V-Modell-XT ein beliebtes Vorgehensmodell zur Steuerung von Projekten. Die im Modell definierten Verbindlichkeiten zur Projektdurchführung und den entsprechenden Verantwortlichkeiten geben Auftraggeber und Auftragnehmer notwendige Sicherheiten als solides Fundament für die Projektdurchführung.

Wir kombinieren dieses Modell mit dem Agilen Entwicklungsprozess, um die nach dem V-Modell XT definierten Iteration noch feingliedriger zu unterteilen. Auf diese Weise ergibt sich ein Entwicklungsprozess, in welchem der Auftraggeber möglichst früh Einblick in die Entwicklung erhält aber gleichermaßen nicht auf die notwendigen Sicherheiten verzichten muss.

V-Modell-XT-Scrum